''Anti-Krsko-Initiative'' der FPÖ einstimmig beschlossen
Foto © pixabay.com

''Anti-Krsko-Initiative'' der FPÖ einstimmig beschlossen

Einstimmiger Beschluss im Naturschutzausschuss des Kärntner Landtages


Die Freiheitlichen verlangen von Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ), dass er massiven Druck auf die Verantwortlichen ausübt und für die Schließung des gefährlichen Atomkraftwerkes im slowenischen Krsko sorgt.

„Mit dem einstimmigen Beschluss unserer Anti-Krsko-Initiative im Naturschutzausschuss des Landtages erhöhen wir den Druck auf die Landesregierung und Landeshauptmann Peter Kaiser, die in dieser zentralen Frage leider schlafen. Kaiser, der immer seine angeblich so guten Beziehungen zur slowenischen Regierung betont, muss massiven Druck ausüben und für die Schließung des gefährlichsten Atomkraftwerkes Europas und den Stopp der irrsinnigen Ausbaupläne in Krsko sorgen“, so FPÖ-Chef Erwin Angerer.

Das AKW Krsko ist nicht nur völlig veraltet, sondern es liegt auch auf einer Erdbebenlinie und ist damit die gefährlichste Bedrohung für Mitteleuropa. „Wir brauchen daher einen gemeinsamen Abwehrkampf gegen die tickende Zeitbombe Krsko“, so Angerer, der auch an die jüngsten Störfälle beim Atomkraftwerk erinnert.