Mieten und Energiepreise in Kärnten explodieren
Foto © pixabay.com

Mieten und Energiepreise in Kärnten explodieren

SPÖ jubelt über niedrigste Mietpreise im Bundesländervergleich - Freiheitliche fordern Entlastungspaket


Seit Jahren steigen die Mieten in Kärnten. Die Strom- und Gaspreise sind explodiert, nicht viel anders sieht es bei anderen Energieträgern aus. Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) bejubelt, dass Kärnten im Bundesländervergleich die niedrigsten Mietpreise in Österreich hat.

Bei immer mehr Kärntnerinnen und Kärntnern reicht das Geld zum Wohnen und Heizen hinten und vorne nicht mehr aus. Da haben diese auch nichts davon, wenn unser Bundesland im Vergleich die niedrigsten Mietpreise Österreichs hat, wie von Landeshauptmann Peter Kaiser unlängst verkündet. Dazu kommt noch, dass es in Kärnten die geringsten Einkommen in Österreich gibt.

Das Thema der Wohn- und Energiekosten hat auch die Freiheitlichen auf den Plan gerufen, die nicht mit Kritik an der Landesregierung sparen. "Gerade die SPÖ soll die Situation in Kärnten nicht schönreden, denn die Kärntnerinnen und Kärntner spüren seit Jahren immer höher werdende Mieten und vor allem explodierende Betriebskosten. Insbesondere die Stromkosten sind in Kärnten die höchsten und die Bevölkerung leidet unter der massiven Teuerungswelle", so Kärntens FPÖ-Chef Erwin Angerer.

Die Freiheitlichen fordern von der Landes- und Bundesregierung ein Entlastungspaket für die Mieten und einen Preisstopp bei den Energiepreisen. Vorgeschlagen wurde zum Beispiel die Mehrwertsteuer auf Energiekosten bis zumindest 31. März 2023 zu erlassen.