''Pflegescheck'' soll pflegende Angehörige finanziell entlasten und sozial absichern
Foto © pixabay.com

''Pflegescheck'' soll pflegende Angehörige finanziell entlasten und sozial absichern

Neues Pflegemodell verspricht 1.000 Euro pro Monat für pflegende Angehörige


Auch wenn es sich kaum jemand eingestehen möchte, so ist es fast unausweichlich, dass früher oder später fast ein jeder auf Pflege angewiesen sein wird.

Die Vorstellung, im Alltag von der Hilfe anderer abhängig zu sein, ist für viele Menschen erschreckend. Dabei missfällt besonders der Gedanke, Hilfe Fremder in einer ungewohnten Umgebung – bspw. Heim – annehmen zu müssen. Gleichzeitig steht Kärnten ohnehin vor einem Kollaps des Pflegesystems, allein bis 2030 werden österreichweit 75.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt, um den Bedarf zu decken.

Es braucht hier also eine dringende Kurskorrektur, wie im Kärntner Pflegemodell der Freiheitlichen vorgeschlagen. Dieses Modell stützt sich auf die „Ressource Familie“ und sieht eine finanzielle Unterstützung in Form eines Pflegeschecks für pflegende Angehörige in der Höhe von 1.000 Euro pro Monat vor. Mit diesem Betrag können pflegebedürftige Menschen zuhause von Personen aus ihrem familiären Umkreis, denen dieses Geld zugutekommt, gepflegt werden. Pflegende Angehörige wären somit finanziell entlastet und auch sozial abgesichert!