Schulstartgeld für Kärntner Schüler
Foto © pixabay.com

Schulstartgeld für Kärntner Schüler

FPÖ fordert finanzielle Unterstützung zum Schulbeginn


Die Teuerungen machen auch vor dem Schulstart nicht halt. Mit dem Kärntner Schulstartgeld soll Eltern schulpflichtiger Kinder unter die Arme gegriffen werden.

Jeder, der schulpflichtige Kinder hat, weiß, was es heißt, ein Kind für die Schule „startklar“ zu machen. Vom Schulrucksack, über Bücher, Hefte, Mappen, Stifte, Lineale, Malsachen, Werkzeugkoffer und vielem mehr bis hin zu Schulschlapfen, Sportsachen und Kleidung ist nicht nur die Liste schier endlos lang, sondern auch die Zeit und selbstverständlich die finanziellen Mittel, die benötigt werden, um alles einzukaufen, summieren sich oft in ungeahnte Höhen. Kein Wunder, dass sich viele Familien den Schulstart kaum noch leisten können und dafür an vielen anderen Ecken und Enden sparen müssen. Zusätzlich schlägt heuer die Teuerungswelle voll zu, und damit reden wir dann von rund 500 Euro, die der Schulstart eines Schulkindes im Schnitt kostet.

Um die Kärntner Familien zu entlasten, hat die FPÖ Kärnten Anfang September im Kärntner Landtag die Wiedereinführung des Kärntner Schulstartgeldes gefordert. Ursprünglich wurde dieses vom verstorbenen Landeshauptmann Jörg Haider eingeführt, zwischenzeitlich aber von der SPÖ wieder abgeschafft.

Das Kärntner Schulstartgeld soll in Höhe von 100 Euro für alle schulpflichtigen Kinder im Alter von sechs bis 15 Jahren ausbezahlt werden. Damit würde den Eltern schulpflichtiger Kinder finanziell unter die Arme gegriffen werden, und der Schulstart wieder etwas mehr Freude bereiten.

Die Einführung des Schulstartgeldes im Burgenland und Niederösterreich hat zudem gezeigt, dass die Abschaffung des Erfolgsprojektes „Kärntner Schulstartgeld“ ein Fehler war, und eine Wiedereinführung zur Entlastung der Kärntner Familien.